Fettabsaugung nach Schwangerschaft – Mommy Makeover

Bauchdeckenstraffung nach einer Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft hinterlässt ihre Spuren am Körper einer Frau. Dies gilt besonders für den Bauchbereich, an dem in manchen Fällen störende Fettpolster nach der Geburt nicht einfach wieder verschwinden. Auch hartnäckige Diäten oder ein straffes Sportprogramm führen nicht zu einer Verminderung des Fettgewebes.

Eine Fettabsaugung nach einer Schwangerschaft, ein sogenanntes Mommy Makeover, ist der ideale Weg, um das überschüssige Fett loszuwerden. Die abgesaugten Fettzellen bilden sich nicht wieder neu im Körper, sodass ein anhaltendes, schönes Ergebnis entsteht.

Wie darf man sich die Behandlung einer Fettabsaugung nach einer Schwangerschaft vorstellen?

Es handelt sich um eine minimal-invasive Behandlung, bei der generell keine Vollnarkose erforderlich ist. Unter örtlicher Betäubung werden dünne Kanülen in das Unterhautfettgewebe eingeführt, wo die Fettzellen durch Wasserstrahl, Vibration, Ultraschall oder Laser gelöst und anschließend abgesaugt werden.

Je nach Umfang nimmt das Mommy Makeover zwischen 2 und 4 Stunden Zeit in Anspruch. Ein stationärer Aufenthalt ist danach nicht notwendig und nach 7 bis 14 Tagen sind Sie wieder gesellschaftsfähig. Für etwa vier bis sechs Wochen müssen Sie ein spezielles Kompressionsmieder tragen. Dies ist wichtig, um Schwellungen zu reduzieren und eine schöne, frauliche Silhouette nach der Behandlung zu erhalten.

Hier sehen Sie ein Video direkt aus dem OP – Fettabsaugung / Lisposuktion

Welche Risiken können bestehen?

Schwellungen und Blutergüsse gehören zu den Komplikationen, die bei einer Fettabsaugung nach Schwangerschaft auftreten. Diese verschwinden aber nach einiger Zeit wieder und sind keine bleibenden Erscheinungen. In der ersten Zeit besteht ein gewisses Risiko, dass es zu Taubheits- und Sensibilitätsstörungen im Behandlungsbereich kommt. In sehr seltenen Fällen besteht die Möglichkeit, dass sich eine Thrombose entwickelt. Daher ist es so wichtig, dass etwa 1 bis 2 Wochen vor dem Eingriff blutverdünnende Mittel abgesetzt oder umgestellt werden.

Wie hoch sind die Kosten einer Fettabsaugung?

Die Kosten richten sich nach Behandlungsareal, eingesetzter Methode und Umfang des Eingriffs. Generell bezahlen Sie für eine Liposuktion im Bereich der Oberschenkel oder am Bauch ab 2.500 Euro. Eine Fettabsaugung an der Hüfte ist etwas teurer und beginnt ab 4.000 Euro.

Generell handelt es sich um eine Behandlung, die aus ästhetischen Gründen durchgeführt wird. Eine Kostenübernahme seitens der Krankenkasse, ob gesetzlicher oder privater Art, ist generell nicht zu erwarten.